Loading Content...

GERALD METROZ

Mein Leben

View Detail

Fotos und Videos

  Entdecken Sie meine Videos auf  Entdecken Sie sich meine Fotos auf

View Detail

Der Mensch

Gérald Métroz, geboren 1962 in Martigny (Schweiz), musste erleben wie sich sein Leben vehement veränderte, als er 1964 bei einem Zugunfall im Bahnhof seines Heimatdorfes Sembrancher beide Beine verlor. Unabhängig von diesem tragischen Schicksal macht Gérald Métroz aus seinem Leben …

View Detail

Der Spieleragent

Gerald R. Metroz hat die Firma Third Eye Services SA (voraus GMSC) im Jahr 1991 gegründet, nachdem er bereits als Sportjournalist, Klubpräsident, Coach und Autor diverser Bücher über internationales Eishockey tätig war. Ebenfalls war er Spitzensportler in Rollstuhl-Tennis und Rollstuhl-Basketball. …

View Detail

Der Künstler

Nachdem er als Sportjournalist, Klub-Präsident, Trainer, dreht sich in Gerald Metroz Künstler: Gitarre spielen, Lieder singen, zu interpretieren barocke Arien, eine Therapie für die Seele und Ohren des Herzens …

Gerald Metroz' life changed drastically at the early age of 2 ½ when he was hit by a train, losing both of his legs. He had dreams of being a famous ice hockey player. Today he is a prominent and respected player agent. He understands that life is not a competition but that his future and happiness lies in his own hands. He has learned to accept the challenges in his life as they are and chose to be his real self over simulated appearance.

Historisch

Biografie

Gérald Métroz, geboren 1962 in Martigny (Schweiz), musste erleben wie sich sein Leben vehement veränderte, als er 1964 bei einem Zugunfall im Bahnhof seines Heimatdorfes Sembrancher beide Beine verlor. Unabhängig von diesem tragischen Schicksal macht Gérald Métroz aus seinem Leben ein Abenteuer. Umgeben von aufrichtigen Freunden, mit dem Willen ausgestattet sich beruflich und sozial unabhängig zu machen schaffte er es mit seinem unbeugsamen sportlichen Ehrgeiz bis zu den Paraolympischen Spielen in Atlanta 1996 . 
Er war Sportjournalist, Klub-Präsident, Coach, Autor von diversen Bücher über Eishockey und er ist Präsident und Gründer des Unternehmens GMSC (Gérald Métroz Sports Consulting), ist seit 2014 Third Eye Hockey Services S.A.. 
Heute vermittelt Gérald Métroz seine Erfahrungen und seinen Enthusiasmus bei Konferenzen und Präsentationen (Buch, Dokumentarfilm). 
In seinem Werk « Ich lass mich nicht behindern », erschienen im Verlag Autrement (Paris 2001), zeigt der Journalist Jacques Briod den Lesern die Persönlichkeit und das Charisma von Gérald Métroz, sowie seine ausserordentlichen Qualitäten als Leader und Motivator. Ein Mann, über dessen aussergewöhnliches Schicksal in der Schweizer und auch in der internationalen Presse ausführlich berichtet wurde.

Fakten

1962 
Geboren in Martigny (Schweiz) 
1964 
Zugunfall, Amputation beider Beine 
1974 
Gymnasium in Orsières (Schweiz) 
1982 
Abitur in Latein/Englisch am Kollegium Royale Abbaye in St-Maurice 
1986 
Lizenz zum Berufsjournalisten 
1989 
Gründung des Unternehmens Gérald Métroz Sport Consulting 
1991 
Veröffentlichung des Buches « Au Coeur du Hockey » Ed. Compton, Sherbrooke, Kanada 
1996 
Teilnahme an den Paraolympischen Spielen von Atlanta (Tennis) 
2001 
Veröffentlichung des Buches « Ich lass mich nicht behindern » von Jacques Briod, Ed. Autrement Paris 
2006 
Dokumentarfilm « Gérald Métroz, ist das Leben nicht schön? » von Jean-François Amiguet 
2007 
Teilnahme, am Eröffnungsabend der Bilder Ausstellung „Trotz der Hürden“(„Engellere Ragmen“) des türkischen Fotografen Serdar Bilgili, in Zusammenarbeit mit dem „Tempo“ Magazin, über die Integration von behinderten Menschen in die türkische Gesellschaft 
Auf dem 42. Solothurner Film Sestival steht der Dokumentarfilm „Gerald Metroz: Ist das Leben nicht schön“ auf dem Programm. 

Media

1969
« Ein Kind unter vielen anderen », Télévision Suisse Romande
1978
« Face au Sport », Télévision Suisse Romande
1989
Radio Chablais, Interview
1990
« Fan de Sport », Télévision Suisse Romande anlässlich der Veröffentlichung des Buches « Au Coeur du Hockey »
1993
« La Vie couleur passion » der Radio Rhône, die von Maggy moderiert wird
1996
« Fan de Sport » Télévision Suisse romande anlässlich der Teilnahme an den Paraolympischen Spielen 1996 in Atlanta
2001
– « Zigzag Café » der Television Suisse Romande, die von Jean-Philippe Rapp moderiert wird
– « Presque rien sur presque tout » der Radio Suisse Romande, die von Patrick Ferla moderiert wird
– « Chemin de Vie » der Radio Suisse Romande, die von Roselyne Fayard moderiert wird
– « Mordicus » der Radio Suisse Romande, die von Nancy Ypsilantis moderiert wird
2002
– Talkshow « Boulevard Bio » des Deutschen Fernsehens ARD in Köln « Brisant » des Deutschen Fernsehens ARD in Köln
– « Aktuelle Schaubude » für NDR in Hamburg
– « Das Rote Sofa » für NDR in Hamburg
– « DAS » für NDR in Hamburg
Interview für verschiedene Radiosendung und für die Presse in Deutschland :
– WDR 2, « Der Sonntag », Köln, Radio
– Kölnische Rundschau, Köln, Zeitung
– WDR 5, « Neugier genügt « Redezeit », Köln, Radio
– Frankfurter Allgemeine Zeitung, Köln, Zeitung
– NDR 90,3, Hamburg, Radio
– Deutschland Radio, « im Gespräch », Berlin
– SFB 88,8 « Nachtisch », Berlin, Radio
– « Frühstückfernsehen » für SAT N24 in Berlin
– « Abendsjournal » für ORB in Postdam
– « Volle Kanne » für ZDF in Düsseldorf
– « Bernhard Littéraire », eine monatliche Literaturstunde im Bernhard-Theater in Zürich
– « Sport Talk » für Telebärn in Bern, Switzerland
2003
Interview für verschiedene Radiosendung, Fernsehsendung (CNN Turk) und für die Presse in der Turkei
2004
« Zum Kaffee » in RRO, Radio Rotu Oberwallis, in Visp, Schweiz
2005
– « Devine qui vient dîner » der Radio Suisse Romande, die von Michèle Durand-Vallade moderiert wird
– Gast in « Warm-Up Party » organisiert durch die Zeitung « Blick, in Zürich, Schweiz
2006
– Gast in der Fernsehsendung « Sport Mag » für Télévision Léman Bleu in Carouge, Genève
– Gast in der Radiosendung « Temps d’arrêt  » der Radio Rhône FM in Sion, Wallis
2007
– « Tempo » Magazin – 11.01.2007 – Türkei : 10 Seiten über die Bilder Ausstellung « Trotz der Hürden » (« Engellere Ragmen ») des türkischen Fotografen Serdar Bilgili´s in Zusammenarbeit mit dem « Tempo » magazin, über die Integration von behinderten Menschen in die türkische Gesellschaft
-Turkish Daily News – 16.01.2007 : Bild von Gerald Metroz sowie ein Artikel über die Ausstellung auf der ersten Seite.
– Tempo » Magazin – 18.01.2007 – Türkei : 6 seitiger Bericht über die Ausstellung in der Celebrity Spalte
– CNN Türkei – 21.01.2007 : Dokumentarischer TV Report von Guven Islamoglu über die Ausstellung
– Le Matin » Tageszeitung – 23.01.2007 – Schweiz : Doppelseitiger Artikel im Sportteil über Gerald Metroz und die Ausstellung
– « Der Blick » Tageszeitung – Schweiz – 24.01.2007 – Schweiz : Artikel und Bilder über die Ausstellung
– « Café des Sports », der TSR (Television Suisse Romande) von Nicolas Burgy moderiert wird
– « On a pas tout dit », der « Rhone FM » (Schweiz radio) von Claudia moderiert wird Mélanjoie-dit-Savoie
– « Sportciak », schweizerisch italienischer Sender TSI2: Debatte über Sportagenten
–  » Croire « , Canal 9: Aufnahme der Juni 2007 Ausgabe der Sendung « Croire ». Ausgestrahlt auf dem Canal 9 des regionalen Fernsehens und moderiert von Yvan Christen
2008
– TV5 Monde – Quebec (Kanada) : Der Dokumentarfilm „Gerald Metroz, ist das Leben nicht schön?“

Sportliche Karriere

Rollstuhl Basketball

1977-1987
10 Jahre Mitglied der Walliser Mannschaft in der Schweizermeisterschaft im Rollstuhlbasketball mit den folgenden Auszeichnungen :
– Bester Torschütze in der Schweizer Meisterschaft 1979, 1980, 1982
– Sieger des Schweizer Cups 1980 sowie bester Torschütze des Schweizer Cups
– von der Presse als bester Spieler des Turniers bezeichnet
1979-1983
30 Selektionen mit der Schweizer Nationalmannschaft
1982-1983
Eine Saison als Ausländer mit Thonon, Frankreich, Vize-Meister in der 2. Division
1983-1984
Eine Saison mit Genf, Schweiz, 2. Rang der Schweizer Meisterschaft
Seit 1988
Zurück in der Walliser Mannschaft
1990-1991
1. Rang in der Schweizermeisterschaft NLB mit Wallis, Aufstieg in die NLA. Bester Torschütze in der NLB
Rollstuhl Tennis
IWTF Computer Rangliste Geschichte
1991
Nr.15 in der Schweizerrangliste
1992
Nr. 4 in der Schweizerrangliste, B-Nationalmannschaft
1993
Nr.2 in der Schweiz
137 Weltrangliste IWTF, A-Nationalmannschaft
Erreichen des 7. Platzes als Mitglied der Schweizer Nationalmannschaft im World Team Cup 1993 in Villach, Österreich
Coaching Kurs 1 von Swiss Tennis
1994
Nr.1 in der Schweiz – 22. Weltrangliste
Erreichen des 10. Platzes als Mitglied der Nationalmannschaft im World Team Cup 1994 in Nottingham, Grossbritannien
Teilnahme am European Masters 1994 in Tarbes, Frankreich, 7. Platz
1995
Nr.1 in der Schweiz – 33. Weltrangliste – 13. Weltrangliste Doppel
Erreichen des 13.Platzes als Mitglied der Schweizer Nationalmannschaft im World Team Cup 1995 in Roermond, Niederlande
1996
Nr.1 in der Schweiz – 32. Weltrangliste
Erreichen des 11. Platzes als Mitglied der Schweizer Nationalmannschaft im World Team Cup 1996 in Melbourne, Australien
Mitglied der Schweizer Nationalmannschaft an den Paraolympischen Spielen 1996 in Atlanta – 5. Platz Doppel
1997
Nr.1 in der Schweiz – Schweizer Meister im Einzel und Doppel
1998
Nr. 1 in der Schweiz

Besondere Auszeichnungen
1992
Auszeichnung zum besten Spieler der « Hoch Sayoyen Open »
1993
Erwerb des Tennistrainer Diploms
1994
Qualification für die « European Masters » in Tarbes, Frankreich – Erreichen des 7. Platzes
1996
Teilnahme an den « Paralympics » in Atlanta – Erreichen des Viertelfinales im Doppel.

Besondere Auszeichnungen

1980
Die politischen Behörden der 6.Gemeinde des Bezirkes von Entremont (Wallis-Schweiz) zeichnen Gerald Metroz mit dem Entremont – Preis aus, um « seinen Mut und seinen Willen für seine sportliche und berufliche Karriere » auszuzeichnen
1984
Die berufliche Integrationskommission des Kantons Wallis (Schweiz) überreicht Gerald Metroz den Preis der Wiedereingliederung 1984 « für besondere Anstrengungen bei der beruflichen Wiedereingliederung »
1985
Sportliche Auszeichnung anlässlich des 25 jährigen Bestehens der Sportgesellschaft Vissoie (Wallis-Schweiz) mit Pirmin Zurbriggen und Michela Figini
1990
Der International Panathlon-Klub, Sektion Wallis, übergibt Gerald Metroz die Medaille für sportliche Verdienste 1990 für die Publikation des Buches « Au Coeur du Hockey » und für seine Verdienste im Sport
Gründer und Organisator des Galaabends « SPORTMEDIA 90 » zu Gunsten der Krebsforschung bei Kindern
1991
Der Walliser Sportjournalistenverband zeichnet Gerald Metroz mit dem speziellen Preis des Verbandes für « sein sportliches und humanitäres Engagement »
1992-1993-1994-1995-1996-1997
« Preis für sportliche Verdienste der Stadt Martigny », Schweiz

2007
Auszeichnung des Panathlon Club von Valais (Schweiz) für seine Karriere und sein Engagement im Sport

Konferenz

1989-2000

1989
Sportliche Fakultät an der Universität Laval in Quebec, Kanada über das Thema : « Vergleich des Hockeystils von Europa und Nord-Amerika »
Sportliche Fakultät an der Universität in Sherbrooke, Kanada über das Thema : « Technik des europäischen Eishockeys »
1991
Gastreferent beim Internationalen Panathlon-Klub, Sektion Neuenburg, Schweiz
1992
Gastreferent in der Orientierungsschule von Orsières, Schweiz
1996
Gastreferent beim Internationalen Panathlon-Klub, Sektion Wallis, Schweiz
1997
Lions Club von Martigny, Schweiz
2000
« Féminin Pluriel » in Bagnes, Schweiz

2001-2005

2001
« Centre du Culture et Loisirs du Pays-d’Enhaut » in Château d’Oex, Schweiz
34. APO-Jahrestagung (Arbeitsgemeinschaft für Prothesen und Orthesen) in Bern, Schweiz
Walliser Kantonalbank in Sierre, Schweiz
2002
Museum in Lausanne, Schweiz, für « Sports Forum Association »
Vorstellung des Buches « Ich lass mich nicht behindern » in mehreren Buchhandlungen in Bern, Zürich, Thusis, Brig, Schweiz
2003
Türkisches Olympisches Komitee, in Istanbul, Turkei
« Behinderungs-Art-Festival » in Coburg, Bayern, Deutschland
2004
Hochschule Wallis in Sierre, Schweiz
Orientierungsschule von Grône, Schweiz
ASMS (Association Suisse des Managers du Sport) in Lausanne, Schweiz
Tag der Führungskräfte in Martigny, Schweiz
Teilnahme an einer Debatte über das Thema : Lockout in der NHL, in Lugano, Schweiz
2005
Panathlon Club Oberwallis in Visp, Schweiz
Gymnasium Blaise Cendrars in La Chaux-de-Fonds, Schweiz
Pro Wirtschaft, Podiumsgespräch « Back to work », in Hergiswil, Schweiz

2006-2008

2006
Gast Dozent in der Gemeinde von Martigny
Präsentation des Dokumentarfilms « Gerald Metroz: Ist das Leben nicht schön » bei der Abschlußkonferenz des Seminars über die Rechte von behinderten Kindern im Kurt Bösh von Bramois Institut
(Schweiz) organisiert vom Internationalen Institut für die Rechte von Kindern, in Zusammenarbeit mit pro Infirmis
Gast Dozent der Plein Soleil Stiftung in Lausanne
Gast Dozent während des ARC-EN-CIEL Teenager Motivations Semesters in Martigny
Sprecher beim Motivations seminar für Securitas Direct´s Manager
Gast Dozent an dem Derborence Kolleg in Conthey
2007
Gast Dozent am Tuileries Kolleg in Saint-Maurice
Gast Dozent an der Orientierungs Schule in Sion
Gast Dozent am Primarschule in Verossaz
Gast Dozent an der Orientierungs Schule in Leytron (VS-CH)
Präsentation des Dokumentarfilms “Gerald Metroz: Isn’t life beautiful” und Debatte über “My Difference” bei der Konferenz “Sante Jeunesse” für die Studenten der Tour de Trême Orientation School in Fribourg.
Gastlektor am St Francois de Sales Institut
Gerald Metroz nahm an einer Debatte der AGILE Handicap Association teil, bei der es um die Integration behinderter Menschen in Unternehmen und Firmen ging.
Gerald Metroz war als Gastsprecher zu der Veranstaltung « Put yourself in my position » eingeladen. Es ging um die Situation behinderter Menschen und wurde organisiert von den senior students der Superior School of Valais (Sierre, Schweiz)
Gastlektor an der Maya-Joie Schule
Gast Dozent an der Broye Orientierungs Schule in Estvayer le lac (CH)
Gast Dozent an der Orsieres Orientierungs Schule für an Jugendlager in Bouveret(VS-CH)
Terre des Hommes (TDH) Valais für den Internationalen Tag der Kinderrechte, Martigny (Schweiz)
Gastdozent im Council House of Crest (Frankreich), “Die Behinderung im Leben und in der Stadt“
Gastdozent im Leisure Centre of Franches Montagnes (Jura, CH)
Gast Dozent an der Broye Orientierungs Schule in Estvayer le lac (CH)

2008
gast Dozent an dem Schloss, Yverdon-les-bains
Gast Dozent an der Gymnasium Alpenstrasse, Biel-Bienne(CH)
Gast Dozent an der Perolles Orientierungs Schule(CH)

2009-2012

2012
Freiburgisches Verbandes für Herrschaft und Holzenpatente, 31/08/12
Schweizerische Bundesbahnen, Zentrum für Arbeitsmarkt
Lausanne 10/09/12
Genf 12/09/12
Biel 25/09/12

2011
HES/SO Physiotherapie
Zyklus Orientierung Derborence
Union Bancaire Privée (UBP), Geneva
Kanton Wallis, Publikumunterrich Abteilung, Spezielle Lehre

2010
Lee Hecht Harrison
Zyzlus Orientierung Martigny
Gastdozent an der La Glâne Orientierungs Schule (Romont)
Gastleser an der Universität der angewandten Wissenschaften Westschweiz, Sozialer Zweig in Sierre

2009

Präsentation des Dokumentarfilms während der 9. Vortragsreihe des Hauts-de-Blonay Seminars und Debatte über den Unterschied und das Durchhaltevermögen
Gastleser an der Walliser High School, Physiotherapie-Modul, Loeche-les-Bains
Präsentation des Dokumentarfilms für Adecco Human Ressources während der Eröffnung eines neuen Büros in Neuchâtel
Präsentation für die Firma AC4 für die französischsprachigen schweizer Vertriebsleiter von Coop
Gastleser an der Universität der angewandten Wissenschaften Westschweiz, Sozialer Zweig, Behinderten-Modul in Sierre
Präsentation für die Organisation « Tackers » (Transplant Adventure Camps for Kids)

2013-2014

2014
Zyzlus Orientierung Orsières

2013
Leadership- Teambuilding SA, Yverdon
AMES, Vérossaz

Das « Buch »

Frs 35.--

shop-229x300

Das Buch über mein Leben

Jetzt bestellen!

DVD

Frs 30.--

shop-dvd2-fr

DVD-meine Geschichte

Jetzt bestellen!

Regardez « What you do to me » sur #Vimeo vimeo.com/221597204?ref=…

Il y a 6 mois

@Bastian_Baker scarf doesn’t really match ahaha…

Il y a 9 mois

@nntaleb J’ai recommencé à lire Le Hasard Sauvage et Le Lit de Procuste et 3 ans après AntiFragile, je redécouvre le tout. Passionnant

Il y a 10 mois

Le succès se mesure au temps libre... Free time is the measure of success (Nassim Taleb @nntaleb - Le Lit de Procuste )

Il y a 10 mois

Great article on sport philosophy espn.com/nfl/story/_/id…

Il y a 11 mois

Follow me

Kontakt

Ihre Nachricht

Contact Us
erste
letzte
Envoi